Jan Bade: Obstbaumpflanzung in einen Zylinder aus verzinktem Maschendraht

Wühlmausschutz durch Schutz der Hauptwurzeln im inneren Bereich

Bei dieser Methode gibt es drei Besonderheiten:

  1. Der Zylinder aus Drahtgitter ist nach unten hin offen und
  2. der Drahtzylinder reicht 70 cm tief in die Erde. Wühlmäuse graben nur bis zu einer Tiefe von 70 cm. Wurzelstrukturen, die sich unterhalb dieser Grenze bilden, bleiben unversehrt.
  3. Natürlich werden auch Wurzeln, die aus dem Draht heraus wachsen, abgefressen. Aber Apfelbäume sind bei Bedarf in der Lage, von den senkrechten Pfahlwurzeln ausgehend eine zweite, tiefer gelegene horizontale Wurzelebene zu bilden. Dort kommen die Wühlmäuse nicht mehr hin. Von dieser zweiten Ebene aus können dann senkrechte Wurzeln zu den weiter oben gelegenen, nährstoffreicheren Bereichen wachsen. Vgl. V.Kollesnikow, “Rootsystems oft Fruit-Plants”, Mir Publishers, Moscow 1971, S.52,  https://archive.org/stream/KolesnikovTheRootSystemOfFruitPlants/Kolesnikov-The-Root-System-Of-Fruit-Plants#page/n5/mode/2up

Skizze-Wühlmausschutz3Wir benötigen:

  • Dünnen verzinkten Maschendraht, Maschenweite 13 mm, eine Rolle 100 cm hoch.
  • Verzinkten Draht zum Verbinden der Enden

Vorgehensweise:

  • Von dieser Rolle schneiden wir ein Stück in einer Länge von 160 cm ab.
  • Das 160 cm breite Drahtgeflechtstück wird zu einem Hohlzylinder mit ca. 50 cm Durchmesser gerollt. Danach  werden die überlappten Enden mit verzinktem Draht verbunden. (Natürlich kann der Durchmesser auch größer sein. Je größer der Durchmesser des Hohlzylinders ist, desto mehr Platz haben die Wurzeln)
  • Wir benötigen ein 70 cm tiefes und über 50 cm breites Loch in die Erde, so dass der 100 cm hohe Zylinder nur noch 30 cm aus dem Boden herausragt.
  • In den Zylinder pflanzen wir den Jungbaum, oberhalb des Bodens drücken wir oben das Drahtgeflecht eng um den Stamm, dass er auch oberhalb der Wurzeln vor Wühlmausverbiss geschützt ist.
  • Bei Bedarf können wir innen am Stamm noch ein höher reichendes Drahtgeflecht zum Schutz gegen Wildverbiss anbringen (wie auf dem vierten Foto zu sehen ist).

IMG_0019

IMG_0016

IMG_0018

IMG_0024

IMG_0029IMG_0030

Jürgen Obst und Rolf Meyer während ihrer Teilnahme an der zweijährigen Ausbildung zum Obstgehölzpfleger vom Pomologen Verein, die unter der Leitung von JAN BADE in Niederkaufungen bei Kassel abgehalten wird. Dort wird diese Methode der Jungbaumpflanzung gelehrt.

Hinweis:

Wer die Gefahr der Wurzelstrangulation minimieren will, kann auch:

  • einen Drahtzylinder mit 100 cm Durchmesser einsetzen. Dementsprechend groß muss natürlich das Pflanzloch sein. Bei der Pflanzung mehrerer Bäume ist das ohne einen kleinen Bagger wohl kaum zu schaffen,
  • dafür Sorge tragen, dass die Drahtzylinder nach einigen Jahren auch wirklich anfangen zu korrodieren, und die Wurzeln relativ ungehindert durch das brüchige Material wachsen können. Da ein eher basisches Milieu auf die Korrosion von Metallen hemmend wirkt, sollte in den ersten Jahren nach der Pflanzung auf eine Kälkung des Bodens im Bereich des Drahtzylinders verzichtet werden.
  • Videos und nähere Tipps über die Pflanzung in Drahtzylinder mit 100 cm Durchmesser erhalten Sie hier.