Die gängigen Methoden, Wühlmäuse von den Wurzeln der frischgepflanzten Jungobstbäume fernzuhalten, sehen die Verwendung entweder von unverzinktem oder verzinktem Sechseckdrahtgeflecht, Maschenweite 13 mm, vor.

Unverzinkter Wühlmausschutz

Den unverzinkten Maschendraht gibt es meist nur mit einer Drahtfadenstärke von 0,6 bis 0,8mm Durchmesser im Handel. Der rostet schnell durch; das heißt, er wird bereits nach einem Jahr brüchig und ist danach sehr bald durchlässig für Wühlmäuse.

Verzinkter Wühlmausschutz

Der verzinkte Maschendraht ist haltbarer. Er hält ca. 6-10 Jahre lang hält (je saurer der Boden, desto geringer die Haltbarkeit). Es besteht aber die Gefahr der Strangulation der durch die Maschen treibenden Wurzeln. Je weiträumiger also der verzinkte Drahtschutz im Wurzelbereich ausgelegt ist, desto besser können sich die Wurzeln in den ersten Jahren entwickeln. Ein zu enger Drahtkorb kann zu Einschnürungen der Wurzeln führen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Wühlmausabwehr durch verzinktes Drahtgeflecht:

  • der selbst hergestellte Drahtgeflechtkorb (rund, unten und oben geschlossen)
  • der gekaufte Drahtgeflechtkorb (eckig, unten und oben geschlossen)
  • der selbst hergestellte Drahtgeflechtzylinder (unten und oben offen),

Alle drei Methoden werden auf dieser Internetseite vorgestellt. Der Autor bevorzugt die dritte Methode mit dem Drahtgeflechtzylinder, diese wird auch etwas ausführlicher behandelt.