Gibt es auf der zu bepflanzenden Fläche Wühlmäuse, können diese zum Problem für die Obstbäume werden. Besonders die Wurzeln der Apfelbäume werden im Winter gerne gefressen. Bei starken Populationen können sie auch 15-jährige Bäume noch zum Absterben bringen. So sind vorab Überlegungen zur Wühlmausbekämpfung notwendig, wenn nicht immer wieder nachgepflanzt werden soll.

Hohe Ausfallquoten durch Wühlmäuse an ungeschützten Obstbäumen

Jeder, der Obstbäume pflanzt, sollte gründlich überlegen, bevor er Jungbäume ohne jeglichen Wühlmausschutz in die Erde setzt. Erfahrungsgemäß gibt es dann über die Jahre zusammengerechnet Ausfallquoten bis zu 30 % und mehr. Darüber können sich eigentlich nur die Baumschulen freuen…

Je stärker die Wuchskraft, desto besser kann ein Obstbaum Wühlmausschäden ausgleichen

Wer sich trotzdem nicht die Mühe machen will, während der Pflanzung zusätzlich einen Wühlmausschutz anzulegen, sollte Folgendes bedenken:
Ja stärker die Wuchskraft des Obstbaumes ist, desto schneller und besser kann er auch Schädigungen im Wurzelbereich verkraften. Beispielsweise bezogen auf Apfelunterlagen und Apfelsorten heißt das:

  • Auf Sämlingen veredelte Hochstämme triploider Apfelsorten (Gravensteiner, Kaiser Wilhelm, Jakob Fischer u.v.a.) wachsen – auch im Wurzel-bereich – am stärksten und können anfängliche Wühlmausschäden noch am besten verkraften.
  • Auf Sämlingen veredelte Hochstämme diploider Sorten (die meisten Apfelsorten) haben schon erheblich mehr Probleme mit Wühlmausverbiss an den Wurzeln. Diese Bäume kränkeln nach der Schädigung jahrelang vor sich hin. Man kann sie aber durch gezielte Maßnahmen (Wühlmausfallen, Baumscheibe, Schnittmaßnahmen) über Jahre wieder aufpäppeln. Voraus-setzung ist natürlich, dass die Wühlmäuse den Wurzeln fern bleiben: und das ist eher unwahrscheinlich.
  • Obstbäume, die auf mittelstark oder schwach wachsenden Unterlagen veredelt wurden, können sich nach ausgiebigem Wurzelverbiss kaum mehr erholen: die Wurzel wachsen einfach nicht schnell genug nach, und der Baum kann nicht mehr richtig ernährt werden

Unser Ratschlag: Keine Pflanzung ohne Wühlmausgitter!