Auralia, © UK National Fruit Collection

Auralia, Bild 2, © UK National Fruit Collection

Kurzbeschreibung
Hellgelbe Früchte, edelaromatisch, bananenartig, bis Februar lagerbar. Gering anfällig für Schorf, aber anfällig für Regenflecken und auch ‘Topaz-Spots’. Baum mittelstark bis stark wachsend, robust gegenüber Obstbaumkrebs, gering anfällig für Mehltau, eher für kühlere Regionen.

Erntezeitpunkt
12.10.-26.10.

Verwendung ( ) = eingeschränkt
Tafelapfel

Anbaueignung ( ) = eingeschränkt
Garten, (Streuobstwiese)

Lagermöglichkeit
4 Monate

Geschmack (1=sehr gut)
1-2

Wuchs:
Sehr stark, im Vollertrag noch mittelstark

Krone:
Breitpyramidal, hängend, dabei dicht verzweigt

Aeste:
relativ flache Leitäste mit guter Verzweigung

Schnitt:
Zum Aufbau eines gut verzweigten Kronengerüstes ist sachgemäßer Erziehungsschnitt notwendig, weil sich an den einjährigen Trieben vorwiegend Kuzholz entwickelt. Im Ertragsstadium werden alljährlich nur die Leitstspitzen und der Mittelast eingekürzt. Alle übrigen Triebe bleiben am besten unbeschnitten, da sie willig Kuzholz ansetzen. Zum Verhüten der Kronenverdichtung ist alljährlich auszulichten. Zur Erhltung des Tribwachstums ist die Krone des öteren zu verjüngen.

Fruchtholz:
Angaben in der Literatur widersprechen sich. Ich warte noch auf eigene Erfahrungen

Windfest?
Ja, windfest bis zur Reife

Ernte/Ertrag:
Früh einsetzend, hoch und regelmäßig

Ausführliche Beschreibung

Dabei ist ‘Auralia’ für den Selbstversorger durchaus nicht uninteressant. Sein Cox-ähnliches (nach längerer Lagerung typisch bananenartiges) Aroma zählt zur Oberklasse.

Der Baum ist (im Gegensatz zu der Muttersorte ‘Cox Orange’) kaum krebsanfällig und passt daher auf jeden Boden. Er zeichnet sich auch durch einen guten Ertrag aus. Einer leichten Schorfanfälligkeit sollte man durch die Wahl eines gut durchlüfteten Standorts entgegenwirken. Für Selbstversorger bleibt die Sorte in jedem Fall empfehlenswert.

——-
Quellenangaben:

  • Kurzbeschreibung – Geschmack: Autor H.J. Bannier, © H.J. Bannier/Rolf Meyer
  • Wuchs – Ernte/Ertrag: zusammengestellt aus eigenen praktischen Erfahrungen und (historischer) Fachliteratur: Autor und © Rolf Meyer
  • Ausführliche Beschreibung: Autor H.J. Bannier, © H.J. Bannier/Rolf Meyer
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.